High-Tech-Betrug: Skimmingfall in Bochumer Gartencenter

Dass Skimming, also das betrügerische Abgreifen von Kartendaten und Passworten bei der Bezahlung mit ec- oder Kreditkarte, ein echtes Problem darstellt, habe ich schon mehrfach hier berichtet. Doch so professionell wie jetzt in Bochum läuft das selten - hier hatten die Kunden offenbar überhaupt keine Chance: Nicht in einer Bank, sondern in einem Gartencenter wurde ein Bezahl-Terminal so manipuliert, dass die dort eingegebenen Daten den Betrügern anschließend zur Verfügung standen. Und davon haben sie dann auch weidlich Gebrauch gemacht: Mindestens 1.000 Geschädigte blicken jetzt auf einen Schaden von mehreren Millionen Euro, wie die Zeitung Der Westen heute schreibt. Bereits im letzten Jahr gab es Meldungen über EC-Karten-Skimming in einem Baumarkt in Hannover. In solchen höchst professionell gemachten Fällen helfen auch die üblichen Tipps (Rütteln am Gerät, Ausschau halten nach technischen oder baulichen Veränderungen am Geldautomaten) nicht weiter. Da ist wohl der wichtigste Rat, regelmäßig die Kontoauszüge zu überprüfen. Dennoch hier noch ein paar Tipps der Polizei:
So schützen Sie sich vor Skimming: Gehen Sie bitte sorgsam mit Ihren Zahlungskarten um und bewahren Sie die PIN stets getrennt von der Karte auf. Haben Sie mehrere Zahlungskarten? Betätigen Sie den Türöffner eines Bankinstitutes nicht mit der gleichen Karte, mit der Sie anschließend Geld abheben möchten. Geben Sie Ihre PIN niemals an einem Türöffner eines Bankinstitutes ein. Kein Geldinstitut verlangt für den Zugang zum Geldautomaten die Eingabe der PIN ...
Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK