Zeitbestimmung

In § 163 BGB ist die Zeitbestimmung geregelt und wird auch als Befristung bezeichnet. Eine Zeitbestimmung liegt dann vor, wenn für die Wirkung eines Rechtsgeschäftes bei dessen Vornahme ein Anfangs- und/oder Endtermin bestimmt wurde. Man unterscheidet zwischen aufschiebender Befristung und auflösender Befristung.

Für die aufschiebende Befristung gelten die Vorschriften über die aufschiebende Bedingung. Die Wirkung des Rechtsgeschäftes tritt erst zu einem bestimmten, vorher vereinbarten Termin bzw ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK