Was Verena Becker und Akte X gemeinsam haben

Verena Becker - wie bei "Akte X"?!

Der Fall Buback und die Frage nach der Beteiligung von Verena Becker erinnern mich schon lange an “Akte X” und Fox Mulders Suche nach der Wahrheit in rätselhaften Fällen. Inspiriert von Akte X ist während der Recherchen im Mordfall Buback ein kleines selbstgemachtes Plakat entstanden, angelehnt an ein Plakat, dass bei Special Agent Mulder im (fiktiven) Büro hängt. Selten fand ich es treffender als gestern.

Kann man Verena Beckers Teileinlassung glauben? Was ist von dem 20minütigen Statement zu halten? Im Hörfunk habe ich es wie folgt kommentiert:

“Die Aussage von Verena Becker war von vielen Prozessbeobachtern mit großer Spannung erwartet worden – doch diese Erwartungen mussten praktisch enttäuscht werden. Denn in den vergangenen Tagen entstand in vielen Medien der Eindruck, die Angeklagte würde Geschichtsschreibung betreiben wollen, zahlreiche Interna der RAF preisgeben und einen neuen Blick auf den linken Terror der 70er Jahre ermöglichen. Teilweise konnte man den Eindruck bekommen, noch nie habe ein RAF-Mitglied vor Gericht ausgesagt – was genauso wenig richtig ist, wie der Eindruck, es hänge nur an Verena Becker, was aus dem Prozess gegen sie wird.

Doch auch wer heute mit der realistischen Erwartung in den Gerichtssaal ging, Becker werde etwas zu ihrer ganz persönlichen Rolle und zu den Fragen von Schuld, Verantwortung und Reue sagen, wurde enttäuscht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK