Tödliche Diät-Pille: Beginn des Strafprozesses gegen Pharmakonzern Servier

In Frankreich hat diese Woche Berichten zufolge der erste Strafprozess gehen den Pharmahersteller Servier begonnen, nachdem dessen Schlankheitspille Mediator vorsätzlich als Diabetes-Medikament ausgezeichnet worden sein soll. 500 Patienten sollen an den Folgen verstorben sein. Im Arzneimittel-Skandal um gesundheitsgefährdende Schlankmacher-Pillen des französischen Pharmakonzerns Servier steht dabei der 90-jährige Firmengründer Jacques Servier mit vier ehemaligen Führungskräften vor Gericht, gegen welche der Vorwurf erhoben wird, das Medikament Mediator zur Gewinnmaximierung als Diabetes-Mittel ausgezeichnet zu haben.

Den Angeklagten drohen wegen schweren Betrugs bis zu vier Jahre Haft und ein Berufsverbot. Als Nebenkläger sind mehr als 350 Geschädigte und Hinterbliebene vor dem Gericht in Nanterre bei Paris beteiligt, die Schadensersatz geltend machen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK