Facebook-Mitgründer gibt US-Staatsbürgerschaft auf – Das geniale Prinzip Facebook

Wie Heise online berichtet, will Facebook- Mitgründer Eduardo Saverin offenbar seine amerikanische Staatsbürgerschaft aufgeben.

Zu hohe Steuerrechnung

Der Börsengang Facebook sorgt dafür, dass Herr Saverin Anteile erhält, die rund 3,8 Milliarden Dollar wert sein könnten. Um seine Steuerrechnung zu senken, plant der Dreißigjährige offenbar, bis auf weiteres in Singapur zu wohnen.

Hintergrund der Aktion Saverins dürfte der Foreign Account Tax Compliance Act (Facta) sein, der ab Anfang 2013 verhindern soll, dass US-Bürger, die Konten außerhalb des Landes haben, die US-Steuerbehörden umgehen. Als Bürger Singapurs (und nicht mehr der USA) entfällt dieser Druck für ihn.

Das geniale Prinzip Facebook

Das Prinzip Facebook setzt sich offenbar bei seinen Gründern fort.

Viele werden es vielleicht noch nicht einmal bemerkt haben: Facebook zahlt in Deutschland, welches wohl den größten Teil der deutschsprachigen Facebookuser stellen und damit auch den größten Wert für Facebook darstellen dürfte, so gut wie keine Steuern.

Ein Blick in das (im übrigen nur schwer auffindbare) Impressum von Facebook zeigt, dass eine Irische Limited alle deutschsprachigen Inhalte verantwortet. Das bedeutet, dass Facebook, anders als eBay, die zwar auch den größten Teil nach Luxemburg bzw. in die Schweiz ausgelagert haben, die aber wenigstens noch eine Verwaltungsgesellschaft in Deutschland haben, hier noch nicht einmal Gewerbesteuer abliefert.

Facebook zahlt in Deutschland so gut wie keine Steuern

Nochmal zum Mitschreiben: Das mittlerweile größte und wohl als Monopolist geltende soziale Netzwerk Facebook zahlt in Deutschland, in dem mittlerweile mehr als 25% der Bevölkerung Mitglied ist, weder Umsatzsteuer, noch Einkommens- bzw. Körperschaftsteuer oder Gewerbesteuer ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK