Ex-FBI-Chef lobt Daimler für Compliance-Fortschritte

Bei den Stuttgartern sei es gelungen, eine „nachhaltige Compliance-Kultur“ zu schaffen, sagte Ex-FBI-Chef Freeh der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. „In vielerlei Hinsicht hat das Management mehr getan, als nötig gewesen wäre, um die Auflagen zu erfüllen. Daimler will wirklich Weltmeister in Compliance werden.“

Als Teil eines gerichtlichen Vergleichs, mit dem Daimler einen Schmiergeld-Prozess in den USA vor zwei Jahren klärte, überwacht Freeh als sogenannter Monitor im Auftrag von Gericht und US-Börsenaufsicht SEC den Konzern.

Er untersucht, wie die Stuttgarter eine Kultur der Regelbefolgung aufbauen. „Die Beobachtung endet endgültig und vollständig im April 2013“, sagte Freeh ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK