Wie man sich bei Gericht unbeliebt macht

Der Beklagte erwies sich als uneinsichtig. Das Gericht teilte zu seinem ersichtlichen Erstaunen seine eher abwegige Rechtsauffassung nicht und war bemüht, ihm mit einer Engelsgeduld nahezubringen, wie die Sache nach dem Gesetz zu beurteilen ist.

Dieses veranlaßte den Beklagten zu der Bemerkung, daß die Richterin ganz ersichtlich die Sachlage nicht verstanden habe.

Bedenkt man, daß sich der Beklagte darauf beschränkte, sachliche Argumente mit konsequenter Nichtbeachtung zu strafen, dürfte diese Bemerkung bei dem Gericht n ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK