Obacht beim Zitieren

Das genaue Zitieren gehört zum „Handwerkszeug“ eines guten Juristen.
So steht es im Hemmer-Skript Strafrecht AT II. Völlig zu Recht. Juristisches Arbeiten zeichnet sich generell durch Genauigkeit aus. Dazu gehört auch, dass Normen genau zitiert werden. Schade ist nur, dass sich die Autoren der Hemmer-Skripte selbst nicht daran halten. Ein Beispiel enthält das Skript Strafrecht BT I. Dort wird unter anderem auch der schwere Raub, § 250 StGB, behandelt:
(1) Auf Freiheitsstrafe nicht unter drei Jahren ist zu erkennen, wenn 1. der Täter oder ein anderer Beteiligter am Raub a) eine Waffe oder ein anderes gefährliches Werkzeug bei sich führt, b) (...) c) (...) 2. (...)
Im Hemmer-Skript wird nun zitiert:
§ 250 I Nr. 1a
Diese Zitierweise ist leider falsch. In § 250 Abs. 1 gibt es keine Nr. 1a. Auf Nr. 1 folgt gleich Nr. 2. Eine Nr. 1a wurde nie eingefügt. Im Vergleich dazu Art. 93 GG:
(1) Das Bundesverfassungsgericht entscheidet: 1. (.. ...
Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK