Der dicke Kim Schmitz, ein Lied mit dem Titel “Amnesia” und das Vertrauen der Wähler in die Politik

Kim Schmitz 1996, Foto: Andreas Bohnenstengel

Über den schwergewichtigen Megaupload-Gründer Kim Schmitz und die gegen ihn laufenden Ermittlungen und Gerichtsverfahren ist in den letzten Monaten viel berichtet worden. Zuletzt wurde vermeldet, dass der in Neuseeland lebende Unternehmer von einem Gericht in Auckland einen Mercedes AMG im Wert von mehr als 180.000 Euro und den Zugriff auf ein Konto mit ca. 500.000 Dollar zurückerhalten hat. Außerdem darf er auf monatlich 15.000 Dollar Zinsen aus neuseeländischen Staatsanleihen in Höhe von 7,5 Millionen Dollar zugreifen, um seine Anwälte bezahlen zu können. Die US-Justiz hat die Auslieferung des auch Kim DotCom genannten früheren Portalbetreibers beantragt, die aber unter anderem wegen verschiedener formaler Fehler auf der Kippe steht. Wegen einer Spende in Höhe von 50.000 Dollar, die Schmitz dem Vorsitzenden der Regierungspartei ACT, John Banks, im Jahr 2010 ihm Rahmen dessen gescheiterter Kampagne für die Bürgermeisterwahl von Auckland gemacht hatte, laufen Ermittlungen gegen den Politiker ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK