Rätselhafter Mord mit Quecksilberspritze auf dem Regenschirm

Flüssiges Quecksilber bei Zimmertemperatur, Quelle: Wikipedia

Dass der Fantasie keine Grenzen gesetzt sind, wenn es darum geht, einen Menschen vom Diesseits ins Jenseits zu befördern, ist eine altbekannte Tatsache. Die vorsätzliche Vergiftung von Menschen war schon in der Antike eine beliebte Mordmethode, die sich im Laufe der Jahrhunderte entsprechend dem medizinischen und technischen Fortschritt verfeinert hat. Nutzte man früher gerne Schlangen- oder Krötengift sowie diverse Pflanzengifte, die vornehmlich Speisen und Getränken zugesetzt wurden, so kamen später alle möglichen pharmazeutischen Produkte, giftige Salze, Metalle wie Blei oder Quecksilber, und auch radioaktive Substanzen hinzu. Die Aufzählung lässt sich noch beliebig erweitern. Und die Methoden, mit denen die Gifte dem Opfer beigebracht werden, sind ebenso vielfältig ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK