Langjährige Freiheitsstrafe für grausamen Totschlag

Das Landgericht Berlin hat einen 30-jährigen Mann wegen Totschlags zu einer Freiheitsstrafe von zehn Jahren und sechs Monaten verurteilt. Daneben wurde die Unterbringung in einer Entziehungsanstalt angeordnet. Das Gericht legte fest, dass die Maßregel gemäß § 67 I StGB zunächst vollzogen wird. Angeklagt war der Mann wegen Mordes.

Nach den Feststellungen des Gerichts hat der Angeklagte im Juli des letzten Jahres nach einem Trinkgelage das Opfer mit mehr als 50 Beilhieben getötet. Anschließend habe er die Leiche mit einem Beil und einer Säge zerlegt und die Teile in die Spree geworfen.

Der Angeklagte gestand die Tat. Er konnte sich allerdings nur noch an das Trinkgelage und die anschließende Auseinandersetzung erinnern.

Das Gericht ging von einer verminderten Schuldfähigkeit des Angeklagten aus, da dieser nach Einschätzung eines Gutachters zu Tatzeit eine Blutalkoholkonzentration von knapp drei Promille hatte. Im Prozess trat der Bruder des Opfers als Nebenkläger auf.

( Quelle: Weser Kurier online vom 26.04.2012 )

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Hamburg: Messerstecher muss in Psychiatrie Das Landgericht Hamburg hat einen 27-jährigen Mann dauerhaft in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK