Krankgeschrieben zur Arbeit: Versicherungsschutz?

Es kommt immer wieder vor, dass ein Arbeitnehmer trotz vorliegender Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung seine Arbeit noch während des Zeitraums, für den er eigentlich krankgeschrieben ist, wieder aufnehmen möchte (z.B. zur Teilnahme an einer wichtigen Messe oder wegen eines personellen Engpasses beim Arbeitgeber). Was gilt hier für den Versicherungsschutz?

Zunächst ist festzuhalten, dass die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung lediglich eine Prognose des Arztes darüber darstellt, bis wann der Arbeitnehmer voraussichtlich arbeitsunfähig sein wird. Ist der Arbeitnehmer tatsächlich jedoch bereits früher wieder arbeitsfähig und möchte seine Arbeitsleistung wieder aufnehmen, kann er das auch tun. Er kann lediglich aufgrund der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nicht von seinem Arbeitgeber dazu gezwungen werden, vor Ablauf des Zeitraumes der Krankschreibung wieder zu arbeiten. Erbringt der Arbeitnehmer wieder seine Arbeitsleistung, steht das gegen diese Indizwirkung der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung.

Nimmt der Arbeitnehmer während des Krankschreibungszeitraums seine Arbeit wieder auf, besteht grundsätzlich auch wieder der Versicherungsschutz in der gesetzlichen Unfallversicherung sowie in der gesetzlichen Krankenversicherung ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK