“Ich gestehe einen Mord, den ich nicht begangen habe” – Zuerst verurteilt, dann freigesprochen, jetzt ist Günther Kaufmann tot

Günther Kaufmann 2009, Foto: CHR!S

“Irrtum der Strafjustiz” lautete das Thema einer Podiumsdiskussion auf dem 28. Herbstkolloquium der Arbeitsgemeinschaft Strafrecht des DAV, und einer der Diskutanten war der Schauspieler Günther Kaufmann, der 2002 wegen schwerer räuberischer Erpressung mit Todesfolge zum Nachteil seines Steuerberaters zu 15 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden war und nach mehr als dreijähriger Strafverbüßung schließlich in einem Wiederaufnahmeverfahren freigesprochen wurde. Zuvor hatte man die wahren Täter ergriffen. Eine Haftentschädigung war Kaufmann damals versagt worden, weil er die Verurteilung durch ein falsches Geständnis selbst herbeigeführt habe. Wer – wie ich – den ebenso amüsanten wie stimmgewaltigen und kraftstrotzenden Auftritt Kaufmanns in der Diskussionsrunde erlebt hat, der wird vielleicht meine Betroffenheit verstehen, als ich heute morgen las, dass der Mann mit der ungewöhnlichen Vita am Donnerstag gestorben ist. Bei einem Spaziergang in Berlin sei er auf der Straße zusammengebrochen und trotz sofortiger Wiederbelebungsversuche an Herzversagen gestorben, heißt es in zahlreichen Medienberichten.

Ich kenne die Akten des damaligen Verfahren nicht und bin insoweit auf allgemein zugängliche Quellen angewiesen. Es wird berichtet, Kaufmann habe damals die Schuld auf sich genommen, um seine krebskranke Ehefrau zu entlasten, welche 3 Männer zum Mord an dem Steuerberater, den sie um 500.000 Euro betrogen haben soll, angestiftet hätte. Günther Kaufmann hat das Ganze in der Podiumsdiskussion ziemlich anders geschildert. Er sei von einem bayerischen Polizeibeamten, dem “Sepp”, zunächst als Zeuge vernommen worden. Man habe sich geduzt, der Ton sei vertraulich gewesen. Irgendwann nach mehrstündiger Vernehmung habe der “Sepp” ihm dann gesagt, ab sofort gelte er als Beschuldigter. Er sei über seine Rechte belehrt worden. Der Sepp habe ihm gesagt, er sei so gut wie überführt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK