zwischendurch mal frei von Arbeit ...

... ist ja ganz nett, aber dass es hierfür kein Geld gibt, stimmt schon traurig. Eine als Innenreinigerin beschäftigte Arbeitnehmerin wurde in verschiedenen Reinigungsobjekten sowohl vormittags als auch nachmittags eingesetzt, wobei die einzelnen Arbeitseinsätze nicht nahtlos aufeinanderfolgten, sondern zwischen den Arbeitseinsätzen unterschiedlich lange (teilweise bis zu vier Stunden dauernde) Leerlaufzeiten entstanden. Die Arbeitgeberin vergütet zwar die Fahrtzeiten zwischen den einzelnen Reinigungsobjekten, nicht aber die arbeitsfreie sonstige Zwischenzeit. Die Arbeitnehmerin war der Auffassung, sie habe auch für die arbeitsfreien Zwischenzeiten einen Lohnanspruch nach dem allgemeinverbindlichen Rahmentarifvertrag für das Gebäudereinigerhandwerk (RTV). Sowohl das Arbeitsgericht als auch das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein (Az.: 3 Sa 440/11) haben die Lohnklage jedoch abgewiesen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK