Windpark Möbisburg: KANZLEI GÖDDECKE setzt den Wechsel der Geschäftsführung durch

Das Oberlandesgericht Jena hat entschieden, dass die bisherige Geschäftsführung im Rahmen einer Gesellschafterversammlung erfolgreich abgewählt wurde. Die Windparkanleger atmen auf. Nicht einmal die vorherige Geschäftsführung konnte verneinen, dass sich der Windpark nahe der Insolvenz befand. Wie allzu oft wurde über die Ursachen dieser wirtschaftlichen Katastrophe gestritten. Der Geschäftsführer war sich keiner Schuld bewusst. Die Anleger wollten jedoch nicht akzeptieren, dass ihr gesamtes Anlagekapital verloren ging. Daher fassten sie im Rahmen einer Gesellschafterversammlung den Beschluss, die Geschäftsführung abzuberufen und eine neue, fähige Geschäftsführung einzusetzen. Da die vorherige Geschäftsführung nicht freiwillig weichen wollte, musste der Gerichtsweg beschritten werden. In der ersten Instanz wurde der Geschäftsführung auf höchst fragwürdige Weise noch Recht geben. Das OLG Jena hat jedoch klargestellt, dass dieses Urteil falsch war und statt dessen zugunsten der Anleger entschieden. Das Oberlandesgericht erklärte die Beschlüsse über den Geschäftsführerwechsel für wirksam und verpflichtete die vormalige Geschäftsführung, diese sofort zu vollziehen. Das Urteil war nicht mehr anfechtbar ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK