Ungesühnt

Die Staatsanwaltschaft Kiel hat ein Ermittlungsverfahren eingestellt. Beschuldigt wegen fahrlässiger Tötung war ein Vater, dessen Kleinkind in einem unbeobachteten Moment in den Wäschetrockner geklettert und dort erstickt war. Das ist zu allererst einmal eine Tragödie für alle Beteiligten. Deshalb haben die Ermittlungsbehörden das Verfahren schließlich auch eingestellt - nach der sehr weisen Vorschrift des § 60 StGB:
"Das Gericht sieht von Strafe ab, wenn die Folgen der Tat, die den Täter getroffen haben, so schwer sind, dass die Verhängung einer Strafe offensichtlich verfehlt wäre."
Sehen wir nun, was die Presse daraus macht: Die Hamburger Morgenpost startet in ihrer Printausgabe mit der Überschrift: "Sein Tod wird nie gesühnt" ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK