Telefonische Kundenzufriedenheitsbefragung: Gestaltung der Einwilligungserklärung

Kalter Kaffee: Telefonische Kundenzufriedenheitsbefragung erfordert Einwilligung Viel Wichtiger: Wie muss die Einwilligung aussehen?

Vor einigen Tagen mäanderte ein Urteil des Oberlandesgerichts Köln vom 30.3.2012 durch die juristischen Blogs. Das Oberlandesgericht hat entschieden, dass eine telefonische Befragung von Kunden zur Serviceleistung (Kundenzufriedenheitsanalyse) unzulässig ist, wenn der Kunde die Telefonnummer "für den Fall der Fälle" hinterlässt. Zulässig ist eine entsprechende Nachfrage nur dann, wenn der Kunde sich im Vorfeld einverstanden erklärt. Das ist weder neu, noch spektakulär, hierüber bestand auch vorher bereits weitestgehend Einigkeit ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK