Rezension Strafrecht: Materielles Strafrecht

Kaiser / Holleck / Hadeler, Materielles Strafrecht im Assessorexamen, 1. Auflage, Vahlen 2012 Von Ref. iur. Dr. Bastian Kiehn, Hamburg Das materielle Recht spielt bei vielen Referendaren in der Vorbereitung auf die Klausuren des 2. Staatsexamens meist nur eine untergeordnete Rolle. Durch die zeitintensive Beschäftigung mit dem Prozessrecht und den neuen Klausurtypen wird insbesondere das materielle Strafrecht nur oberflächlich behandelt. Da aber sowohl in der Staatsanwalts- als auch in der Urteilsklausur das materielle Recht eine zentrale Rolle spielt, sollte sich der Referendar auch auf dieses Gebiet gezielt vorbereiten. Die Wiederholung der Unterlagen und Materialien aus dem 1. Examen ist hierbei allerdings im Hinblick auf die geringe Vorbereitungszeit nicht hilfreich. Oftmals fehlen diesen Unterlagen nämlich die Verbindungen zum Prozessrecht und zu den speziellen neuen Klausurtypen. Zur gezielten Wiederholung des materiellen Strafrechts im Hinblick auf das 2. Staatsexamen gibt es nun aus der bekannten „Kaiser-Reihe“ den Band „Materielles Strafrecht im Assessorexamen“. Das Buch gliedert sich entsprechend dem StGB in einen allgemeinen und einen besonderen Teil. Der allgemeine Teil behandelt die klassischen Bereiche des StGB-AT: Täterschaft und Teilnahme, Versuch, Fahrlässigkeitsdelikte, Unterlassungsdelikte, erfolgsqualifizierte Delikte, Rechtfertigungs- und Entschuldigungsgründe sowie die Irrtumslehre ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK