Schickschuld

Bei der Schickschuld liegen, anders als bei der Holschuld oder der Bringschuld, der Leistungsort und der Erfolgsort nicht an der gleichen Stelle. Leistungsort ist der Wohnsitz bzw. Firmensitz des Schuldners und der Erfolgsort ist beim Gläubiger. Der Schuldner muss dem Gläubiger die Ware also zukommen lassen. Zahlt der Schuldner die Versandkosten, bedeutet dies nicht, dass eine Bringschuld vereinbart worden ist. Dies ergibt sich aus § 269 Abs. 3 BGB.

Im Kaufrecht gilt z.B. die Gefahrtragungsregel, das ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK