Maulkorb für alle?

Ein Schüler muss 20 Sozialstunden ableisten, da er den öffentlichen Frieden durch Androhung einer Straftat gefährdet habe, indem er auf Facebook postete, dass er Amok laufen würde. Wir berichteten bereits darüber, nachdem wir die Meldung von dem Kollegen Ferner erhielten. Klingt auf den ersten Blick plausibel. Ist es aber nicht.

Warum? Ganz einfach. Wo kämen wir hin, wenn jede Gefühlsregung mit dem Vorschlaghammer des Strafrechts sanktioniert würde? Nun kann man der Ansicht sein, dass die Ankündigung eines Amoklaufs keine Gefühlsregung sei, sondern ein ernst zu nehmender Warnhinweis. Dem stimme ich zu ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK