Kaufen in türkischen Lebensmittelläden überwiegend Türken ein?

Das jedenfalls legt das Landgericht Mannheim seiner aktuellen Entscheidung zu einem (sehr leckeren) türkischen Käse zugrunde: Das Gericht verbot nämlich mit Urteil vom 22.03.2012, Aktenzeichen: 23 O 18/09 einer Vertriebsgesellschaft, einen in Holland unter der Bezeichnung „Erzincan Peyniri“ bzw. in Deutschland unter der Bezeichnung „Erzincan Kaşarı“ hergestellten Kuhmilch-Käse in den Verkehr zu bringen.
Dazu sollte man wissen, dass Erzincan eine Stadt und gleichzeitig eine Provinz in Ostanatolien ist. Peynir und Kaşar heißt auf türkisch Käse bzw. Hartkäse. Der "echte" Käse aus Erzincan wird nicht aus Kuh-, sondern aus Schafsmilch hergestellt. Und das war das Problem hier: Statt türkischer Schafskäse landete deutscher oder holländischer Kuhmilchkäse im Einkaufswagen.
In den Verkehr gebracht, so die Pressemitteilung der klagenden Wettbewerbszentrale, wurde der Käse vor allen Dingen in "türkischen Lebensmittelgeschäften". Und hat dort einen "nicht unwesentlichen Teil der angesprochenen Verkehrskreise" über die geographische Herkunft und die Beschaffenheit des Käses getäuscht. Die dachten nämlich, der Käse stamme tatsächlich aus dem türkischen Erzincan und bestehe aus Schafsmilch ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK