Eine Wahl für die eigene Gesundheit: privat oder gesetzlich krankenversichert?

© Gerd Altmann / pixelio.de

Viele standen wahrscheinlich schon einmal vor der Frage, welche Krankenversicherung für sie die beste ist, die gesetzliche oder die private?

Die Suxeedo UG (haftungsbeschränkt) in Berlin hat sich zu dieser Frage einige kurze Gedanken gemacht und diese auch grafisch umgesetzt; sie sind nachfolgend dokumentiert:

Es kommt ja immer wieder die Vermutung auf, die Privatversicherung sei die hochwertigste der Krankenversicherungsarten. Das kann man so aber nicht generell beantworten, da es stark auf die persönliche Situation ankommt. Beim Wechsel sollten viele Aspekte berücksichtigt werden, zB. darf erst in die private Krankenversicherung (PKV) gewechselt werden, wenn man in den letzten 3 Jahren eine Versicherungspflichtgrenze von derzeit 49 500 Euro erreicht hat, auch muss man jedes Familienmitglied einzeln versichern (sofern die auch in die PKV wechseln möchten).

Dies ist bei der der GKV anders geregelt , hier kann sich jeder versichern, die Beiträge hängen vom Einkommen ab und Ehepartner und Kinder sind Kostenfrei mitversichert ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK