Die Altlasten-Untersuchung eines Grundstücks

Ist einem Grundstückseigentümer der Verdacht einer Belastung mit Altlasten des Grundstücks bekannt geworden, hat er gegen den vorherigen Eigentümer einen Ausgleichsanspruchs auf Ersatz von Kosten, die ihm im Rahmen einer Altlasten-Untersuchung des Grundstücks entstanden sind. Außerdem sind ihm weitere Kosten zu erstatten, die im Zusammenhang mit der der Sanierung des Grundstückes nach dem Bundesbodenschutzgesetz zukünftig entstehen.

So hat das Landgericht Tübingen in dem hier vorliegenden Fall eines Grundstücks der Deutschen Post AG entschieden, die Klage gegen die Stadt Reutlingen erhoben hat. Im Wege eines Ausgleichsanspruchs gem. § 24 Abs. 2 BBodSchG verlangt die Deutsche Post AG den Ersatz von Kosten, die ihr im Rahmen einer Altlasten-Untersuchung ihres Grundstücks Unter den Linden 17 in Reutlingen entstanden sind ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK