Buletten für lau

Da sage noch einer, die Polizei verstehe nicht zu feiern! Wenn es bei Hamburgs Polizisten etwas zu feiern gab, dann konnte man sogar die Köche der Bereitschaftspolizei als privaten Party-Service ordern. Und die brachten das Essen aus der fahrbaren Kantine gleich mit. So berichtet die Hamburger Lokalpresse unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft, die die Ermittlungen aufgenommen hat. Erste Verdachtsmomente sollen schon 2007 vorhanden gewesen sein. Die Presse zitiert einen Polizisten mit den Worten:
"Ich habe meine Beförderung gefeiert. Für Suppe und Schnittchen zahlte ich zwölf Euro pro Kopf. Ich rief einfach bei der Bereitschaftspolizei an und gab die Bestellung auf - das war so üblich. Niemand hat sich etwas dabei gedacht ...
Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK