Auf den Hund gekommen: Tierhalterhaftung bei vor Geschäft angeleintem Hund

Das Landgericht Coburg hat mit Urteil vom 22. Juli 2011 (Az.: 13 O 150/11) entschieden, dass ein Hundehalter, der sein Tier vor einem Geschäft anbindet, regelmäßig für die Folgen eines Sturzes einzustehen hat, die ein Passant erleidet, der dem auf ihn zulaufenden Hund ausweichen will. Ihren Hund hatte die Beklagte an einem Zaunpfosten in unmittelbarer Nähe eines Gemüseladens angebunden. Als sich eine Passantin dem Laden näherte, nutzte der Hund die Möglichkeiten seiner Freilaufleine und rannte bellend auf sie zu. Die Frau wich vor Schreck einen Schritt zurück. Dabei kam sie zu Fall, wobei sie sich einen Lendenwirbel sowie das linke Handgelenk brach. Die Verletzte selbst verzichtete aus nicht bekannten Gründen auf die Geltendmachung von Schadenersatz- und Schmerzensgeld-Ansprüchen. Ihre Krankenkasse hingegen forderte von der Hundehalterin die Erstattung der von ihr aufgewendeten Behandlungskosten in Höhe von fas 6.500,- € ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK