Berliner Stadtautobahn A 100: BVerwG erklärt artenschutzrechtliche Vorabmaßnahme als zulässig

Die Hauptstadt der BRD, Berlin, hat eine Stadtautobahn, die A 100. Das heißt, die Autobahn ist nicht fern von Anwohnern – befindet sich nunmal in der Stadt. Erhebliche Diskussionen sind daher mit der A 100 und vor allem mit deren geplantem Ausbau verbunden. Auch Artenschutz ist ein Aspekt, der bei der beabsichtigten Verlängerung berücksichtigt werden muss.

Klagen gegen Trassenverlängerung reißen nicht ab

Der Fall betrifft den 16. Bauabschnitt, das heißt, den Bereich zwischen Neukölln und Anschlussstelle Treptower Park. Schon letztes Jahr haben Personen geklagt, doch Baumaßnahmen waren erst Ende März 2012 fertig geplant. Daher konnten bezüglich der Klagen noch keine Ergebnisse erreicht werden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK