Daimler lässt Mercedes 300 SL Nachbau zerstören

Mercedes-Benz 300SL; Foto: Sfoskett on de.wikipedia.org

Er gehört zu den legendärsten Autos der Geschichte mit hohem Wiedererkennungseffekt: Der zwischen 1954 bis 1957 als Coupé mit Flügeltüren gebaute Mercedes 300 SL.

Im Rahmen der weltgrößten Oldtimermesse “Techno Classica” 2012 in Essen wurde einer von ihnen zur Abschreckung zerstört. Einer von “ihnen”? Nein, ein Nachbau neueren Datums und veranstaltet wurde die öffentliche Hinrichtung von der Daimler AG.

In der Oldtimer-Szene sind solche Nachbauten beliebt. Der Nachbau einer Flügeltüer-Karasso wird auf ein modernes Auto geschraubt; meist ein aktuelles Mercedes-Modell. Der Mercedes-Fan muss für diesen Spaß einen Betrag im sechsstelligen Euro-Bereich ausgeben. Auch Thomas Gottschalk soll einen besitzen. Das Geschäft möchte die Daimler AG über ihre Tuning-Tochter Mercedes-AMG jedoch selbst machen.

vom Zoll beschlagnahmter Nachbau des legendären Mercedes-Flügeltürers; Quelle: Daimler AG

Ob Mercedes-Fans die Aktion begrüßen, kann bezweifelt werden. Einschlägige Fan-Blogs berichten mit deutlicher Distanz von der Aktion. Die Musikindustrie hat sich mit ihrem Vorgehen gegen die potentielle Kundschaft ein Imageproblem eingehandelt und akuell sogar den Gesetzgeber zum Handelnd gebracht.

Auch rechtlich ist die Aktion nicht so zweifelsfrei wie von der Daimler AG dargestellt. Denn die Zerstörung beruht auf einem Urteil des Landgerichts Stuttgart (Az. 17 O 304/10). Es hatte der Karosserie Urheberrechtsschutz zugestanden und damit vor Nachahmungen geschützt. Der Verurteilte hatte aus unbekannten Gründen auf die Berufung verzichtet, obwohl das Design eines Gebrauchsgegenstandes nur in Ausnahmefällen durch das Urheberrecht geschützt ist.

Für Gebrauchsdesigns wurde das Geschmacksmusterrecht geschaffen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK