“Spuck’s aus und mach Disch nackisch….”

…………..so könnte es in etwa lauten, wenn man in einen Satz fassen würde, was der eine vom anderen verlangte . Weil der ihm wegen seines Dreitagebarts aufgefallen war und damit genau ins Schema passte. Dabei drückte er ihm noch die Sängerhalle so hübsch zu, um seinen Wünschen und Forderungen Nachdruck zu verleihen, dass er dabei in erster Linie mal soviel Eindruck an dessen Kehlkopf hinterliess, dass derjenige erst mal eine Woche lang keine Stimme mehr hatte und einen Bluterguss am Kehlkopf erlitt. Lassen wir das kurz nachklingen, für was für eine Szene Ihr Kopfkino das jetzt hält. Bevor ich das Drehbuch eine Seite weiterblättere und Sie erfahren, dass jener Täter nun vor dem Strafrichter landete ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK