DNA-Test: Weigerung begründet keinen Verdacht

Dass es mit der Freiwilligkeit bei Massen-DNA-Tests nicht weit her ist, habe ich schon einige Male berichtet. Nun hat das Landgericht Bielefeld zu diesem Komplex eine wichtige Aussage gemacht. Die Weigerung, an einem freiwilligen DNA-Test teilzunehmen, darf nicht zur Grundlage eines Tatverdachts gemacht werden.

Der Fall könnte Präzedenzwirkung haben. Ins Rollen gebracht hat ihn der 57-jährige Axel S. Der Mann verweigerte eine freiwillige Speichelprobe, obwohl er in ein Fahndungsraster passte, welches die Polizei in Gütersloh ausgearbeitet hatte. Ermittelt wird im Mordfall einer 67-Jährigen, die 2009 tot in einem Getreidefeld gefunden wurde.

Das mögliche Täterprofil, so berichtet nw-news.de, war mehr als vage ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK