Tracking verboten! Bald auch in den USA?

Dass das europäische Datenschutzrecht dem amerikanischen in vielerlei Hinsicht weit voraus ist, ist nichts neues.

Jetzt scheint sich der Druck aus Europa aber wohl auf die amerikanischen Verhältnisse auszuwirken – denn die großen amerikanischen Technologiefirmen beratschlagen zur Zeit Details eines neuen „Privacy Systems“, genannt „Do Not Track“, wie npr.org berichtet.

Datenschutzrechtlicher Druck aus Europa

„Do not Track“ soll es den Nutzern ermöglichen, ihre persönlichen Daten bei dem Besuch bestimmter Webseiten zu schützen. Grund für den plötzlichen Aktionismus der Amerikaner soll tatsächlich Europa sein – die Technologiefirmen sehen sich angeblich einem erheblichen Druck ausgesetzt, was die Umsetzung datenschutzrechtlicher Regelungen angeht.

Kein Tracking soll der Standard sein

So war Anlass für die Diskussionen ein Besuch des Leiters der niederländischen Datenschutzbehörde, Jacob Kohnstamm im Silicon Valley. Dieser ließ keinen Zweifel daran, dass gegen die „tech giants“ auch rechtliche Schritte eingeleitet werden, sollten sie sich nicht an bestimmte rechtliche Vorgaben halten.

Nutzer sollen nicht nur die Möglichkeit haben, die Erhebung und das Speichern von Daten auf der Webseite zu blockieren, sondern dies sollte die Standardeinstellung sein – zumindest auf europäischen Browsern.

Web-Analysetools auf dem Prüfstand

In Deutschland ruft gerade der Einsatz von Web-Analysetools wie Google Analytics Datenschützer immer häufiger auf den Plan ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK