Nackte Leiber, blutende Herzen, Leichenfledderei – Wenn sich Urheber zur Wehr setzen

Perfide Morde bis hin zu brutalem Gemetzel ist ihr tägliches Brot. Nun fühlen sie sich als Opfer der aktuellen Urheberrechtsdiskussion. Die Rede ist von dem Syndikat. Hierbei handelt es sich nicht um ein mexikanisches Drogensyndikat, sondern um eine Vereinigung von über 700 Krimiautorinnen und -autoren.

„Hemd ab for your rights“ nennt sich der „schöne“ denglische Claim des Syndikats der im Rahmen ihrer Aktion „Ja zum Urheberrecht“ verbreitet werden soll. Acht Krimiautorinnen und Krimiautoren haben sich entblättert und in der Kölner Rechtsmedizin fotografieren lassen. Blutverschmiert, mit ihren herausgerissenen Herzen in der Hand, werben sie für den Fortbestand des Urheberrechts auch in einem freien Internet ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK