Hotelzimmer zum Betrug genutzt

Nach den Ermittlungen hat ein 30-jähriger Mann sein Zimmer in einem Münchener Hotel zum Betrug genutzt. Er habe bei mehreren Onlineversandhäusern Waren in das Hotel bestellt und soll so versucht haben, die Zahlung zu umgehen. Dabei wohnte er dort unter falschen Namen. Der Mann zahlte nicht und ein Versandhaus wandte sich an das Hotel. Ein Portier schöpfte daraufhin Verdacht und verständigte die Polizei. Die Beamten fanden bei der Durchsuchung mehrere Pakete und stellten diese sicher.

( Quelle: tz online vom 22.04.2012 )

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Gebrauchtwagen-Betrug im Internet Die Polizei Marburg-Biedenkopf sucht nach einem Mann, der im Internet Gebrauchtwagen anbot und sich wegen Betrugs zu verantworten hat. Nach den Feststellungen der Polizei gab sich der Betrüger als „Emil Meier“, Mitarbeiter eines Unternehmens in München aus. Per Internet bot er .. ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK