Herrenlosigkeit des Glücks?

Irrtümlich, infolge Fehlinformation von Niete ausgehend, warf sie den Lottozettel in den Papierkorb eines Ladens.

Eine Glücksfischerin sucht regelmässig in weggeworfenen Lottozetteln nach einem vielleicht-doch-Gewinn. Und macht ein Schnäppchen. Genau damit fängt bekanntlich dann der Ärger an. Der mit den Schnäppchen, auf die andere auch ihre Augen werfen. Und neidvoll abzujagen zu versuchen. Da wird dann vielleicht, vielleicht auch nicht, die Darstellung in der Beweisführung ist da streitig, auch mal nachträglich ein Schild ins Fenster gehängt. Auf dem stand wohl sowas wie “Lottozettel angeln verboten.” Sinngemäss.

Einmal Wegwerfen. Herren-Los?

Einmal Aufsammeln. Los-Herrin?

Einmal Reingrätschen. Ladenhüterin-Wehe wenn sie [auf das] Los gelassen ……

Gut, dass ich nicht Lotto spiele….. Seit ich mir im Alter von etwa 10 Jahren ausrechnete, wieviel meine Grossmutter in rund 30 Jahren wöchentlichen Lottospiels ausgegeben hatten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK