Willensmängel

Für das Zustandekommen eines Vertrages sind zwei übereinstimmende Willenserklärungen notwendig. Wenn jedoch eine oder beide Willenserklärungen an einem Mangel leiden, werden sie anfechtbar und nach erfolgter Anfechtung wird der Vertrag insgesamt nichtig. Man unterscheidet zwischen den bewusst falschen Willenserklärungen und den unbewussten falschen Willenserklärungen. Zu den bewusst falschen Willenserklärungen zählt z.B. das Scheingeschäft nach § 117 BGB, bei dem beide ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK