Ruckzuck, vorbei – Grotesker Aufwand für 20 Minuten Verhandlungsdauer

Hamburg Hauptbahnhof

Ganze 20 Minuten netto hat die heutige Hauptverhandlung im Hamburger Piratenverfahren gedauert, 70 Minuten Beratungspause für das Gericht nicht eingerechnet. Dann konnten die zum Teil aus Frankfurt, Mönchengladbach und Dortmund angereisten Verteidiger und Dolmetscher wieder die Heimreise antreten. Ich selbst hatte mich gestern nachmittag in Mönchengladbach in den Zug gesetzt und war nach knapp fünfstündiger Fahrt kurz vor 20 Uhr am Bahnhof Dammtor eingetroffen. Dort war ich 2 Dortmunder Kollegen begegnet, die gerade auf dem Weg in ihr Hotel waren ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK