LG Heilbronn: Verwendung eines Testurteils der Stiftung Warentest wettbewerbswidrig?

Was war passiert?Ein Hersteller für Hundefutter wurde von der Stiftung Warentest für eines seiner Produkte mit dem Testurteil „Sehr gut“ ausgezeichnet. In der Folge bewarb der Hersteller sein von der Stiftung ausgezeichnetes Produkt neben anderen Hundefuttern der Firma in einer Werbeanzeige. Dabei platzierte er das Testurteil „sehr gut“ mittig zwischen dem von der Stiftung bewerteten Hundefutter und einem anderen seiner Produkte. Die Verbraucherzenzentrale Bundesverband hielt diese Werbung für irreführend und mahnte den Hersteller ab, da der Hersteller mit der Werbung dem Verkehr suggeriere, beide beworbenen Produkte wären von der Stiftung Warentest mit „Sehr gut“ bewertet worden.

Wie entschied das LG Heilbronn?Wie die Verbraucherzentrale auf ihrer Webseite mitteilt , entschied das Landgericht Heilbronn in seinem Urteil vom 12 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK