eigenmächtig

Ein Mandant übergibt mir eine Forderung von knapp 3.000 Euro zum Inkasso. Alles läuft zunächst normal: mit anwaltlichem Aufforderungsschreiben wird der Schuldner aufgefordert, die Hauptforderung, Verzugszinsen und die Kosten der anwaltlichen Tätigkeit zu tragen. Nachdem keine Reaktion erfolgt, wird Mahnbescheid beantragt, gegen den der Schuldner Widerspruch erhebt, ohne den zu begründen.

Also wird eine Anspruchsbegründung geschrieben, die Sache wird ins normale Verfahren übergeleitet ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK