Bürgschaft: Bürge wird frei, wenn die Bank auf andere Sicherungsrechte verzichtet

Das Oberlandesgericht Bamberg (OLG Bamberg) sprach einen Bürgen von seiner Zahlpflicht frei. Die Bank hatte eine zusätzlich vereinbarte Grundschuld des Kreditnehmers, die auch den Kredit sicherte, einfach an eine andere Bank abgetreten. Der Bürge konnte sich freuen, da die Bamberger Richter erstmals klar entschieden, dass die Bank nicht aus freien Stücken über Sicherungsmittel verfügen kann. Die Bank hatte sich gegenüber dem Kreditnehmer in zweifacher Weise rückversichert. Zum einen ließ sie sich eine Bürgschaft geben und zum weiteren forderte sie eine Grundschuld von ihrem Kreditschuldner. Diese Grundschuld hatte die gleiche Höhe wie der aufgenommene Kredit. Aus verschiedenen Gründen übertrug die kreditgebende Bank die Grundschuld etwa zur Hälfte an eine andere Bank. Der Hintergrund könnte darin gelegen haben, dass mehrere Banken zusammen einen Sicherheitenpool gebildet hatten, um etliche Darlehen verschiedener Schuldner abzusichern. Es kam, wie es kommen musste: Das Unternehmen, das den Kredit bei der Bank aufgenommen hatte, wurde insolvent und die bei der Bank verbliebene restliche Grundschuld reichte nicht aus, um die Schulden auszugleichen ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK