Polizei schwänzt Festspielauftakt zum 1. Mai

Rote Flora im Hamburger Schanzenviertel in den frühen Morgenstunden am 1. Mai 2012

Was wäre Romeo ohne Tybalt, Sherlock Holmes ohne Professor Moriarty und Harry Potter ohne Voldemort? Jedes Drama entfaltet seine Spannung aus dem Konflikt zwischen Protagonist und Antagonist. Fehlt einer dieser Pole bleibt das Schauspiel eine monologische Selbstdarstellung.

Am gestrigen Abend, dem 30. April – Walpurgisnacht – 2012, lockten fast sommerliche Temperaturen einige Hunderte Besucherinnen und Besucher in die Cafés und Bars im Hamburger Schanzenviertel rund um die Rote Flora. Ganz vereinzelt fanden sich Personen unter den Besuchern, die in schwarzen Kapuzenpullis gekleidet waren und eine Vorahnung auf das boten, was unter Umständen hätte folgen können: eine erneute Auflage der gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Protestlern und der Polizei rund um den Tag der Arbeit.

Das Drama fiel jedoch aus. Denn Polizisten suchte man gestern Abend im Schanzenviertel vergeblich. Gegen 1 Uhr nachts waren einige der Akteure der Warterei überdrüssig und begannen das Schauspiel, indem sie einen Müllhaufen auf der Straße vor der Roten Flora aufschichteten und entzündeten. Das umherstehende Publikum quittierte den Beginn des ersten Aktes mit anfeuernden “Jetzt geht’s los!”-Rufen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK