Freiheitsstrafe für Vergewaltigung und Körperverletzung

Das Landgericht Kassel hat einen 26-jährigen Angeklagten wegen Vergewaltigung und Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt. Nach den Feststellungen des Gerichts hatte der Mann im Juli 2011 eine junge Frau zum Oralverkehr gezwungen und ihr dabei einen Finger gebrochen. Das Opfer trat im Prozess als Nebenklägerin auf.

Der Angeklagte sagte aus, dass es einvernehmlich zum Geschlechtsverkehr gekommen sei. Die Strafverteidigung forderte deshalb einen Freispruch.

Das Gericht glaubte allerdings der Aussage der jungen Frau und verurteilte den Angeklagten zu einer Freiheitsstrafe. Postitiv wertete das Gericht bei der Entscheidung, dass der Angeklagte nicht vorbestraft und zum Tatzeitpunkt bereits alkoholisiert war.

( Quelle: HNA online vom 20.04.2012 )

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Anklage wegen fünffacher Vergewaltigung Vor dem Landgericht Oldenburg muss sich ein 32-jähriger Mann wegen Vergewaltigung in fünf Fällen verantworten ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK