Staatsanwaltschaft warnt vor E-Mails mit Zahlungsaufforderungen und mit Schadsoftware

Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf sowie die Staatsanwaltschaft Berlin warnen aktuell vor verschiedenen E-Mails, welche am Namen der Staatsanwaltschaften verschickt werden. E-Mail Versender sind jedoch bislang unbekannte Tatverdächtige.

In derzeit kursierenden E-Mails welche die Staatsanwaltschaft Düsseldorf als Absender ausweisen wird auf die Möglichkeit einer Zahlung von Geldbeträgen zwischen 50 EUR und 1.200 EUR hingewiesen oder beispielsweise zum Kauf von so genannten Ukash Karten aufgefordert, damit ein vermeintlich gegen die Empfänger geführtes Verfahren wegen Raubkopien eingestellt werde. Zu den Modalitäten der Zahlung wird dabei auf eine ZIP-Anlage verwiesen, deren Öffnung einen Trojaner aktivieren kann. (Pressemitteilung des Justizministeriums vom 27.04.2012)

Außerdem werden derzeit unter verschienden E-Mail-Accounts E-Mails verschickt, welche die Staatsanwaltschaft Berlin als vermeintlichen Absender erkennen lassen. Auch diese E-Mails enthalten eine ZIP-Datei als Anlage welche Schadsoftware enthält ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK