Anklage gegen Manager wegen Betrugs

Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth hat Anklage gegen 14 Mitarbeiter eines Unternehmens wegen gewerbs- und bandenmäßigen Betrugs vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth erhoben. Laut Anklage sollen die Beschuldigten mehr als 1400 Kunden um insgesamt 62 Millionen Euro geprellt haben.

Dabei sollen die Beschuldigten den Kunden Anlagen verkauft und ihnen eine hohen Zins versprochen haben. Tatsächlich sollen sie laut Staatsanwaltschaft nie vorgehabt haben, den Zins auszuzahlen. Vielmehr hätten sie das Geld der Kunden für eigene Zwecke verwendet. Die Staatsanwaltschaft hat in ihrer Anklage insgesamt 1600 Zeugen und vier Sachverständige benannt. Sechs der Beschuldigten befinden sich bereits in Untersuchungshaft.

( Quelle: Bayerischer Rundfunk online vom 20.04.2012 )

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Prozess: Falsche Internet-Shops Die Staatsanwaltschaft Augsburg hat Anklage gegen vier Männer unter anderem wegen Computerbetrug erhoben. Ihnen wird vorgeworfen, Online-Shops betrieben zu haben. Dort konnten Kunden Elektroartikel, Autos und andere Waren bestellen. Bezahlt wurde per Vorkasse, geliefert wurde nie ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK