Strafverfolgung mit Humor: Schlag gegen Betreiber von Internetshops für Legal High-Produkte

Die Entwicklung der Legal High-Produkte, also Kräutermischungen, Badesalze oder Lufterfrischer, denen synthetische Stoffe zugesetzt sind, um Rauschzustände wie beim Konsum von Cannabis, Amphetamin oder Ecstasy zu erreichen (s. dazu den Blog-Beitrag vom 4.9.2011), schreitet rasant voran. Nach dem gerade erst veröffentlichten Bericht der EU-Drogenbeobachtungsstelle in Lissabon sind in der Europäischen Union im Jahr 2011 so viele neue psychoaktive Substanzen entdeckt worden wie nie zu vor, nämlich 49 (davon u.a. 23 synthetische Cannabinoide und 8 synthetische Cathinone). Im Jahr 2010 waren es noch 41 Substanzen, im Jahr 2009 nur 24 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK