Einer für alle

Oskar scheint wieder in den Startlöchern zu stehen. Ablesen kann man das wohl daran, dass die LINKE (aka. SED, PDS…) wieder mit populistischem Krawall auf sich aufmerksam machen will. Weil die LINKE in letzter Zeit im Wesentlichen durch den Dilletantismus ihres Führungsduos Schlagzeilen gemacht hat, war die politische Wahrnehmbarkeit nahezu auf Nulllinie abgesunken – was zugegeben, nicht unbedingt dramatisch ist, denn vermisst hat sie wohl niemand. Die aktuellen Umfragewerte liegen für den Bund laut SPIEGEL gerade bei sechs Prozent, in Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein dürfte der parlamentarische Exitus drohen, selbst im Lafontainschen Stammland fuhr die Linke einen Verlust von mehr als fünf Prozentpunkten ein ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK