“Shoppingtour” oder sexueller Missbrauch?

Das Amtsgericht Leonberg (Baden-Württemberg) hatte über die Frage zu entscheiden, wann sexueller Missbrauch eines Kindes beginnen kann. Laut Staatsanwaltschaft soll der 30-jährige Angeklagte einem elfjährigen Mädchen Unterwäsche gekauft und das Mädchen währenddessen am Schenkel gestreichelt und an die Brust gefasst haben. Zudem soll der Angeklagte dem Mädchen in der Umkleidekabine einen Zungenkuss gegeben haben. Verkäuferinnen wollen das Geschehen beobachtet haben und erstatteten Anzeige. Im Prozess leugneten sowohl der Angeklagte als auch das mutmaßliche Opfer die Tat. Die Staatsanwaltschaft forderte nichtsdestotrotz eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten ausgesetzt zur Bewährung. Das Gericht schloss sich allerdings der Strafverteidigung an und sprach den Mann frei.

( Quelle: Stuttgarter Zeitung online 20.04.2012 )

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Lehrer wegen sexuellen Missbrauchs verurteilt Das Amtsgericht Hamburg-Barmbek hat einen Lehrer wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern zu einer Geldstrafe von 150 Tagessätzen zu je 100 Euro verurteilt. Nach den Feststellungen des Gerichts habe der Mann vor über zwanzig Jahren Schülerinnen während des Unterrichts geküsst ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK