MS-Patient besitzt keinen Anspruch auf Erektion

Hat ein behinderter Mensch ein Grundrecht auf Erektion? Mit dieser Frage musste sich das Bundessozialgericht in Kasssel beschäftigen. Dieses entschied, dass ein Mann, welcher an Multipler Sklerose leidet, die Kosten für spezielle Potenzmittel selbst tragen muss und diese nicht von der Krankenkasse übernommen werden müssen.

Selbst Verfassungsrecht und Diskriminierungsverbot geben Kläger kein Recht

Der erkrankte Mann wollte seine Erektionsstörung mit dem Medikament “Cialis” behandeln ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK