Fühlen wir uns bestraft, Münchner?

Es rumpelt. Im Karton. Finstere Täuschungsmanöver werden unterstellt. Die man mit weniger Ambition im Kreuz mit der eigenen Kandidatur im Hintergrund und Hinterkopf auch anders auslegen kann. Könnte. (Hängt aber eben immer davon ab, welches Anliegen und welche Motivation die Diskussion vorrangig bestimmt: politische Profilsuche eines Kandidaten oder konstruktive Lösungssuche eines Sachproblems). Deuten KÖNNTE man es zum Beispiel so: Nur weil Schäuble und Berlin brieflich nicht nur eine Vorfinanzierung fordern, muss das noch lange nicht heissen, dass das im politischen Verhandlungsgeschehen bis zur endgültigen Entscheidung auch schon das Allerletzte , also das allerletzte Wort sein muss, das in der Sache zwischen Bayern und Berlin gesprochen ist.

Es wäre weder das erste noch das letzte Mal, dass im Freistaat das letzte ein anderes Wort ist, als das, was man in Berlin schon gern alles hätte haben wollen……….aber man kann ja alles hitzig hochkochen, beim Ausschlachten politischer Schlachtarbeiten, wenn jeder eigene Süppchen auf dem Herd hat.

Und noch weniger muss dann als das Allerletzte angesehen und finstere Täuschungsabsicht und Täuschung angesehen werden, wenn auch zwischen Bayern und München durchaus auch noch nicht nur und letztgültig ausschliesslich von endgültiger Zahlung Münchens die Rede sein muss. Manches würde sich ja vielleicht in der Hinsicht grade und besonders in 4 Augen Gesprächen ansprechen und vorläufig vor endgültigen Urteilen und Vorurteilen und Abwatschurteilen und endgültigen Entscheidungen erörtern und abstimmen lassen. Wenn nicht so mancher – eben wegen des Runs auf Ministerpräsidentensessel besesselt….be- und versessen darauf wäre, bei allem gleich nur noch rot zu sehen und eh schwarz. Wo er auch hinsieht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK