Dolce Vita auf Mallorca – Von Betrügern, Betrogenen und betrogenen Betrügern

Mallorca, Foto: NASA

“Gott schütze dich vor Sturm und Wind und Deutschen, die auf Malle sind”, lautet ein geflügeltes Wort unter deutschen Residenten auf Mallorca, von denen die meisten so ihre Erfahrungen mit zwielichtigen Landsleuten gemacht haben, die es darauf abgesehen haben, andere Menschen abzuzocken. So ganz genau weiß niemand, wieviele Deutsche unter den rund 870.000 Inselbewohnern tatsächlich dauerhaft auf Mallorca leben. Offiziell waren es Ende 2010 etwa 22.000, aber ernst zu nehmende Schätzungen gehen davon aus, dass es de facto die drei- bis vierfache Zahl an teutonischen Landleuten sein dürfte, die sich dort ganz oder überwiegend aufhält. Und nicht ganz wenige davon haben weder ausreichende Ersparnisse noch legale laufende Einkommensquellen, um den teuer gewordenen Lebensunterhalt zu bestreiten. Also bedarf es einer gewissen Kreativität, um an das Geld anderer Leute zu kommen. Dubiose Handwerker und Immobilienmakler, die niemals eine tatsächliche Berufsausbildung in ihrem Tätigkeitsfeld genossen haben und deshalb oft nur dilettantische Leistungen zustande bringen, gehören noch zur eher harmlosen Unterart von Betrügern, die gleichwohl erhebliche Schäden anrichten können. Gravierender sind die Fälle organisierter Kriminalität im Bereich des systematischen Anlagebetruges und im Callcenter-Bereich, der in den letzten Jahren zu erheblicher Blüte erwachsen ist.

Das Online-Portal der deuschsprachigen Mallorca-Zeitung berichtet in einem aktuellen Beitrag über eine ebenso plumpe wie erfolgreiche Methode, mit der über ein in Cala Radjada und Capdepera angesiedeltes Callcenter überwiegend ältere Bundesbürger mit Wohnsitz in Deutschland abgezogen worden sind. “Lotto 3000″ nannten die Betreiber, die zuvor auch schon in Deutschland Callcenter betrieben hatten oder als Zuhälter tätig gewesen waren, ihr Geschäftsmodell. Nach Angaben eines Aussteigers wurden zunächst arbeitssuchende Menschen mit Anze...

Zum vollständigen Artikel

Über den Artikel

Veröffentlicht im Blog strafblog.
×Über JuraBlogs

JuraBlogs.com ist ein Portalangebot und erstellt und veröffentlicht keine eigenen Inhalte. Die Meldungen, die auf JuraBlogs.com erscheinen, stammen sämtlich von den Autoren der teilnehmenden Blogs. Alle Artikel werden automatisiert über einen Feed, den die Blogbetreiber bei sich implementieren, eingespeist. JuraBlogs.com hat auf die Inhalte der Meldungen keinen Einfluss noch geben diese unsere Meinung wieder.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr dazu. OK