“Sehen Sie sich doch nur einmal diese Verletzungen an!”

In seinem – im Übrigen durchaus wohlklingenden – Plädoyer stellte der Staatsanwalt auf die massiven Verletzungen des Geschädigten ab. Mehrfach verwies er darauf, daß das Gericht samt Schöffen sich die in Augenschein genommenen Lichtbilder noch einmal vergegenwärtigen möge. Die Verletzungen des Opfers bezeugten die Brutalität, mit welcher die Angeklagten vorgegangen seien. Angesichts solcher Verletzungen sei eine erhebliche Freiheitsstrafe zu verhängen.

Grundsätzlich ist ein solcher Vortrag nicht zu beanstanden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK