KG Berlin (22.02.2012) zur Führung eines LL.M. aus dem Ausland

Unter Urteilsrubrik.de ist eine Entscheidung des Kammergerichts* zur Führung eines LL.M. aus dem Ausland zu finden. Der Antragsteller (Rechtsanwalt) war der Auffassung, dass zwei Berufskollegen auf Briefkopf und Website den LL.M. nicht nur mit Ortsangabe
[Name] LL.M. (Houston) [Name] LL.M. (cape Town),
sondern auch mit der Angabe der Universität, also nur in der Form
[Name] LL.M. (University of Houston) [Name] LL.M. (University of Cape Town)
hätten führen dürfen. Das LG Berlin hatte noch im Sinne des Antragstellers entschieden. Nunmehr hat das KG deutlich gemacht, dass es schon
(z)weifelhaft ist (...), ob die streitgegenständlichen Angaben zu den Hochschultiteln gegen § 34a Abs. 1 Satz 1 BerlHG verstoßen. (...) Nach dieser Vorschrift darf ein ausländischer Hochschulgrad, der von einer nach dem Recht des Herkunftslandes anerkannten Hochschule (...) verliehen worden ist, grundsätzlich in der Form, in der verliehen wurde, "unter Angabe der verleihenden Stelle" geführt werden. (...)
Natürlich waren nicht die Städte Houston oder Cape Town "verleihende Stellen", insoweit lag der Antragsteller richtig ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK